Archiv für den Monat September 2015

Salatkogge Westerland

Ehrlich? Ich kann es nicht verstehen. In Westerland stolpert man alle zwei Meter über Currywurst. Wirklich, fast jedes Cafe/Restaurant/Bistro hat mindestens eine Currywurstvariante im Angebot. Ok, wenn man dort wohnt, dann will man wahrscheinlich auch mal was anderes als Fisch essen. Aber als Tourist? Mit Kindern ja auch irgendwie noch verständlich… Jedenfalls, ich fahre nicht an die Nordsee um dann Currywurst zu essen. Nö. Ich will Fisch. Glücklicherweise gibt es außer Gosch noch andere Fischmöglichkeiten in Westerland. Eines davon ist die „Salatkogge“.
Salatkogge
Alleine dieses Geschäft hätte absolut ausgereicht um sich dort die gesamte Woche alleine hiervon zu ernähren! Wie der Name schon sagt, hat sich dieses Fischgeschäft auf Fischsalate spezialisiert.
Salatkogge Salate
Dazu gibt es noch Fischbrötchen, Fischsuppe, eingelegte Fischfilets, andere Salate, Krabben, Garnelen, Algen, Bratheringe, Rollmöpse mit und ohne Haut, Mini-rollmöpschen, Bratheringsklößchen,…. äh, ect.
Hier sieht man zum Beispiel ein Brötchen mit Fischfrikadelle (mit Gemüse) und Remouladensauce für 3 €. Auf Wunsch wird die Frikadelle warmgemacht. Keine Angst, es gibt sie übrigens auch ohne Gemüse… Andere Fischbrötchenvarianten gibt es auch; preislich so zwischen 2,50 € (Bismarck) und 6 € (Aal). Man kommt also nicht unbedingt günstiger weg als anderswo. Die Fischfrikadelle war gut, aber nichts besonderes. Die Remouladensauce war aber richtig lecker!
Salatkogge Fischfrikadelle Brötchen
Das kann man auch von der Fischsuppe sagen! Für 3,50 € kriegt man eine Tasse Fischsuppe mit Baguettebrötchen. Zwar ist die Portion nicht riesengroß, aber für einen schönen Snack zwischendurch reicht es absolut.
Salatkogge Fischsuppe1
Und wie man sehen kann, war hier auch ordentlich Fischeinlage drin. Da die Fischsuppe in einem großen Topf vorbereitet wird, ist das Gemüse natürlich nicht mehr knackig sondern weich. Das stört mich in diesem Fall aber gar nicht. Die Suppe selber war gut abgeschmeckt und schön würzig mit gutem Fischgeschmack.
Salatkogge Fischsuppe3
Es ist allerdings kein wirkliches Restaurant; auch wenn es von außen sehr groß aussieht, innen ist der Platz sehr begrenzt und reicht bloß, um Sachen zu bestellen. Man ißt also draußen die Suppe (die Fischbrötchen und Salate kann man ja mit heimnehmen, oder mit an den Strand, der ist bloß 100 Meter weiter) und hat deshalb bei schlechtem Wetter etwas Pech gehabt. Und man muß sich immer auf ein wenig Wartezeit einstellen, hier war es bei jedem meiner Besuche brechend voll!  Es gibt auch noch Krabbensuppe für 5,50€, aber die habe ich nicht mehr probieren können, da war leider keine Woche mehr übrig…

Hier lohnt sich das Einkaufen geschmacklich auf jeden Fall! Und dann vom Bäcker noch ein Solebrötchen (dazu kommen wir auf alle Fälle noch!) und einen Fischsalat zum Abendessen und schon ist man versorgt….

Wirsing, Sususi

Meine Kochbücher… Nr. 164

Warum haben Blondinen keine Eiswürfel im Gefrierfach?
Sie haben das Rezept verloren…
Das ist einer der Witze, die sich hier im Kochbuch finden: „Blondinen Kochbuch“ aus der Edition XXL von 2001.
Blondinen Kochbuch
Edition XXL hatten wir ja schon ein paar Mal, diese 128 Seiten unterscheiden sich nur in einem Punkt von den anderen Werken: diesmal sind tatsächlich Rezepte dabei, die man essen kann!

Doch von vorne. Nach einem kleinen Vorwort und einem kleinen Ratgeber mit Pannenhilfe (Klumpen in der Soße, Nudeln kleben zusammen ect.) geht es zu den Rezepten. Dabei begleiten uns durch das Buch spärlich bekleidete Blondinen, die Sprüchlein a la „Jetzt hab ich aber ein kleines Hüngerchen“ oder “ Soll ich Dietersilie oder Petersilie nehmen…“ von sich geben. Witzig? Äh…

Nach einfachen Rezepte wie Brie auf pfeffrigen Erdbeeren oder überbackenen Kartoffeln kommen auch etwas schwierigere Rezepte wie die Hasen-Puten-Terrine oder Kalbsfilet im Macadamiamantel zum Zug. Wie gesagt, mit den Rezepten an sich läßt sich schon was anfangen. Nur muß man bei den längeren Rezepten die Beschreibung schon sehr gut lesen und manchmal auch einfach einen nicht beschriebenen (oder schlecht beschriebenen) Schritt einfügen.

Dafür, daß das Buch erst groß beschreibt, wie man Ravioli aus der Dose zubereitet, setzt es später ganz schön viel Küchenverständnis und Equipment in den Rezepten voraus: blanchieren, Farce, Terrine in Pyramidenform ect. sollte bekannt und vorhanden sein.

Ich würde es nicht empfehlen (weder für Blondinen noch für Andershaarige…), aber man hat damit als Geschenk nicht ganz so viel Pech, wenn man es bekommt, wie bei den anderen Werken.

Wirsing, Sususi

Gosch Westerland

Das allererste, was ich an der Nordsee normalerweise esse, ist…. Apfelkuchen. Nämlich auf der Fähre. Da man aber nach Sylt keine Fähre braucht, fiel dieser buchstäblich ins Wasser. Das zweite, was dann normalerweise folgt, ist ein: Fischbrötchen! Klaro.

Und da jeder, dem ich erzählte, wo ich hinfahre, sagte: „Hey, da mußt du zu Gosch“, war ich ganz brav und habe das gemacht. Praktischerweise hat Gosch ja sogar direkt am Strand einen Verkaufskiosk und ein kleines Lokal: (seht Ihr das Schild mit der Möwen-Warnung da unten rechts? Nehmt es verdammt ernst! Eine herkömmliche 08/15-Möwe braucht ca. 3,2 Sekunden für ein komplettes Räucherlachsbrötchen inkl. Aufpickens der Zwiebeln… ich habe dort in der Woche mehr als einen Touristen sein Mittagessen verlieren sehen…)
Gosch Strand1
Ich entschied mich für ein Brötchen mit Räucheraal und Meerettich für 4,50 €. Das war… gut. Also, wie ein Fischbrötchen halt. Weder kam die spektakuläre Geschmacksexplosion, mit der ich nach all den „Gosch“-Rufern gerechnet hätte, noch war es irgendwie anders als jedes andere Räucheraal-Brötchen welche ich bisher hatte.
Aalbrötchen Gosch
„Hm“, dachte ich mir, „da muß doch mehr dran sein. Muß ja einen Grund haben, daß jeder „Gosch ist toll“ schreit. Ich suchte also die „richtige“ Filiale in Westerland auf. Suchen mußte ich eigentlich nicht lange, nur sehen konnte man sie kaum: dort drängten sich jede Sekunde, die ich auf der Insel verbrachte mindestens 200 Menschen drin und drum rum.
Gosch Westerland
Drinnen bestellte man Essen (von draußen ist übrigens nicht ersichtlich, was es alles gibt und zu welchem Preis!) und suchte sich dann draußen einen Platz. Oder man suchte sich einen Platz und… ja, wie denn nun? Hat man Essen, ist der Platz weg. Hat man Platz, kriegt man kein Essen… Man sollte also mind. immer zu zweit sein, sonst klappt das irgendwie nicht. Getränke werden aber serviert und draußen bestellt, was zu diversen Verwirrungen führte und dazu, daß man drei verschiedenen Bedienungen erklären mußte, daß man noch nicht weiß, was man trinken will. Man kriegt also hinten die Tasche ins Kreuz, unterm Tisch latscht der Hund auf den Zehen drauf rum, der Kinderwagen verhakt sich in der Jacke und während man den Hummer für 20 Euro verspeist, wird man von drei Seiten mit Zigarettenqualm vollgeraucht. Soll das gemütlich sein?

Jetzt sah die Auswahl an Frischfisch für mich wirklich sehr frisch aus, aber das können andere Fischgeschäfte auch. Preislich waren die Essensangebote doch ein paar Euro teurer als anderswo. Ich entschied mich also für die Krabbensuppe, denn die liebe ich!
Gosch Krabbensuppe
Der Fairness halber muß man sagen, daß die Suppenportion ordentlich war. Auch die Krabbeneinlage war nicht so schlecht. Allgemein war das eine gute Suppe, aber sie war eben nicht sehr gut. Ein wenig flach im Geschmack. Und dann war da die Petersilie! Petersilie auf Krabbensuppe schmeckt irgendwie *brrrr*. Frühlingszwiebeln, ja. Schnittlauch, ja. Persilie, nein! Und eine kleine Scheibe Baguette dazu? Die versteckt sich hier so verschämt hinter der Schüssel; das ist aber auch knickerig! Sonst bekommt man wenigstens eine Semmel oder ein Baguettebrötchen dazu.

Nein, Gosch hat mich zumindest in Westerland gar nicht überzeugt.

Ich kann nicht für Wenningstedt sprechen oder für List, wo es zumindest eindeutig so aussah, als drängt sich dort nicht die ganze Insel:
Gosch List
Also, wenn man Fischbrötchen essen möchte, dann ist Gosch sicher keine schlechte Anlaufstelle. Wenn man aber Fisch essen möchte, dann gibt es gemütlichere, qualitativ gleichwertig oder bessere Locations für gleich viel oder sogar weniger Geld. Und was das sehen und gesehen werden angeht… in der Menschenmenge sieht man sowieso nichts.
Gosch List hinten

Wirsing, Sususi

Strandrestaurant Badezeit Sylt

Bevor wir zu den ernsten Dingen der Insel kommen (Fisch ect…), schauen wir doch noch mal schnell an den Strand… läuft man nämlich vom Strandübergang Friedrichstraße entweder in Richtung Wenningstedt oder, wie in diesem Fall, Richtung Rantum (also nach „unten“ *g*), dann stößt man zwischendurch immer wieder auf Strandrestaurants aller Preisklassen, die natürlich eine unschlagbare Aussicht bieten.
Badezeit Strand
Eines davon, bei dem man noch nicht mal weit laufen muß, ist das Strandrestaurant Badezeit. Hier kann man sogar recht günstig einmal Mittagessen gehen, wenn man nicht unbedingt Wert auf große Auswahl legt: Kartoffeln mit Beilagen wie Lachs oder Hühnchen, Rigatoni mit Bolognese oder Currywurst liegen so um die zehn Euro.
Aber noch besser finde ich es, hier einfach zu sitzen und die Aussicht zu genießen und dazu einfach einen schönen Tee zu trinken und eine der hausgemachten Waffeln zu verspeisen. Zwar war es an dem Tag sehr windig, aber durch die Glasumrandung sitzt man dort sehr geschützt. Solange es nicht regnet. Obenrum war nämlich alles offen bis auf ein paar Plätze. Wahrscheinlich wird das Verdeck erst bei richtig schlechtem Wetter geschlossen…
Badezeit Aussicht2
Jedenfalls ist die Süßspeisenauswahl mit Milchreis mit verschiedenen Toppings, Waffeln und diversen Kuchen mehr als ausreichend ansprechend. Ich entschied mich für eine Waffel mit Kirschen und Schlagsahne für 4,90 €:
Badezeit Waffel2
Was auch immer sie mit der Waffel gemacht hatten: das war eine der besten, die ich in Nordfriesland jemals gegessen habe! Eigentlich hätte ich mit einer eher belgischen Variante gerechnet, aber diese hier war sehr lecker! Sie war nicht so dick wie die üblichen Waffeln hier, aber geschmacklich einfach perfekt; die Sahne war frisch; das Kirschkompott lecker und warm (also nicht eiskalt aus dem Kühlschrank) und alles in allem rund.
Der Jasmintee für 3,50 € war von Eilles – also ein Restaurant, welches noch nicht auf den Keo-Zug aufgesprungen ist (wobei, Keo Ist halt auch gut..). Dafür war das Wasser richtig heiß.
Badezeit Tee
Für einen kleinen Snack bzw. eine Waffel würde ich hier jederzeit wieder herkommen, die sonst üblichen Hauptgerichte sind preislich dann allerdings so um die zwanzig Euro anzusiedeln. Wobei das natürlich bei der Lage und der Aussicht nicht weiter auffällt…

Wirsing, Sususi

Meine Kochbücher… Nr. 163

So, ein wenig Pause von Sylt…
Tun wir uns doch mal was Gutes und nehmen „Alternativ essen – Die gesunde Sojaküche“ aus dem Falken Verlag von 1980 zur Hand.
Alternativ essen - Die gesunde Sojaküche
Gratulation, wer jetzt immer noch weiterliest! Immerhin sind hier im Titel drei Wörter drin, die dafür sorgen, daß sich die Familie unterm Tisch versteckt: „alternativ“, „gesund“ und „Soja“. Und dann stammt das Buch auch noch aus den 80er und ist damit vom optischen Standpunkt aus einfach genau so, wie man sich die Rezepte unter so einem Titel vorstellt: fade, merkwürdig und „sehr gesund“.

Nun, hacken wir mal nicht auf dem „gesund“ drauf rum, das muß jeder für sich entscheiden. Immerhin kommt alle paar Jahre einer und erklärt uns, wir hätten uns bisher total falsch ernährt und wenn wir das Gegenteil täten, wäre das viel besser. Es sei also jedem selbst überlassen, für wie gesund er Soja hält.
Dafür gibt es aber auch eine Hälfte Rezepte, bei denen Soja gar nicht vorkommt, wie den Gurkensalat mit Dillrahmsauce, das Weizenkeimmüsli oder das Hirsotto mit Pilzen. Ok, bis auf ein oder zwei Ausnahmen sollte man der „alternativen gesunden“ Küche schon aufgeschlossen gegenüberstehen, daß man solche Rezepte probiert bzw. nachkocht. Wir alle haben die jesuslatschentragenden Übermutter aus den 80er als Bild im Kopf, die ihren Kindern sofort den Schokoriegel aus den Fingern reißt und durch mit Apfelsaft gesüßte Dinkel-Rosinen-Kekse ersetzt… (wobei, die sind echt lecker!). Wer sich von diesem Bild nicht verabschieden kann, der hält auch nicht viel von den Rezepten auf den 112 Seiten hier.

Sollte man jedoch kein Problem mit Sojawürstchen haben, dann kann man Gerichte wie Sojanaise, Sojawürstchen im Schlafrock, gebackene Koletts (kein Schreibfehler, zu den Koletts kommen wir noch…) mit Tomatensauce oder Phagwürfel mit Klößchen in Meerrettichsauce kochen.
Wie bitte? Phag*? Koletts? Cenofix und Vitaquell? Das ist das zweite Problem hier drinnen: sogar ich mußte die Hälfte der Zutaten erst mal googlen. Liegt wahrscheinlich daran, daß meine Jesuslatschen noch im Schrank stehen….
Sollte man es geschafft haben, die notwendigen Produkte zu erraten, im Reformhaus zu erjagen oder zu ersetzen, dann ist das Werk durchaus brauchbar.

Was mir allerdings total fehlt, sind die Angaben, wie viel Portionen ich aus z. B. aus 250 gr. Hirse für die Hirsekräuterklöße rausbekomme. Man fliegt hier sozusagen am Anfang blind, außer man hat bereits mit ähnlichen Rezepten Erfahrungen gesammelt.

Irgendwie schmecken die Rezepte auch, nun ja, gesund. Sie schmecken halt anders, als es der Gewohnheitsmensch bisher kannte. Sollte bei Fleischersatzprodukten ja auch kein Wunder sein. An dieser Stelle sein erwähnt, daß zwar Vegetarier dieses Buch ohne Einschränkungen nutzen können, die Rezepte sind aber nicht vegan.

Empfehlen mag ich dieses Werk hier mal nicht. Es ist für die richtige Zielgruppe ein interessantes Grundlagenwerk mit schönen, umsetzbaren Rezepten, die dieser Zielgruppe bestimmt schmecken. Alle anderen können damit aber nix anfangen. Sollte man sich an das Thema rantasten wollen, gibt es modernere und optisch ansprechendere Einsteigerwerke, die auch bei der Zutatenrecherche keine Mühe machen.

Ich koche ab und zu tatsächlich was hier draus, aber wirklich eher selten.

Wirsing, Sususi

P.S.:
Phag gab es bereits 1958 von der De-Vau-Ge Gesundkostwerk GmbH. Damals enthielten die Phag-Schnitten aber noch kein Soja. In den 80er bestanden die verwendeten Phag-Schnitten aus Weizengluten, Hefe, Kasein, Milchpulver, Sojaöl und Meersalz. Offenbar wurde das Produkt in Dosen verkauft.
Koletts fallen in eine ähnliche Kategorie. Man findet sie öfter als „Soy cutlet“ auf englisch-sprachigen Seiten, man kann sich also zumindest vorstellen, was es ist. Wobei „Kolett´s“ eben auch der Markenname ist, z. B. in „Kolett´s Canned Soy Sausages“

Cafe extrablatt Sylt

Ein wenig schade ist es schon, daß es nur wenige Möglichkeiten gibt, Kaffee, Kuchen oder Frühstück mit Blick aufs Meer in Westerland zu genießen. Das liegt vor allem auch daran, daß man Mühe hat, sich einen Platz zu erkämpfen!
Hat man als Einzelperson vielleicht noch Glück, wenn man früh genug dran ist, kann es mit jeder weiteren Person mehr als schwierig werden. Gerade, wenn man einen „schönen“ Platz haben will.
Eine Möglichkeit, für die man den Eintritt zum Strand nicht mal zahlen muß, ist das „Cafe extrablatt“ in der Friedrichstraße.
extrablatt Sylt
Dort hat man zwei Etagen, man kann vor dem Lokal sitzen und es hat auch noch eine Terrasse mit Meerblick, die bei schönem Wetter eine tolle Aussicht bietet. Das sieht dann von oben raus so aus:
Aussicht extrablatt Sylt
Auch wenn das Innere der Cafe/Restaurant-Kette nicht grade mein Stil ist, so kann man doch gut dort sitzen. Wenn man allerdings mit mehr als zwei Personen dort etwas essen möchte, dann hat man tatsächlich ein wenig Probleme mit den Tischgrößen… die Portionen dort sind riesig! Also, zumindest, was ich so an Burgern und Wraps am Nebentisch gesehen habe. Wie sie geschmacklich sind, kann ich nicht sagen, ich hatte nämlich dort nur Kuchen.
extrablatt innenextrablatt innen unten

 

 

 

 

 

 

 

Laut Speisekarte kann man dort auch relativ günstig frühstücken, entweder mit Buffet:
extrablatt Frühstück
oder ganz normal. Was es sonst noch gibt, hier ein kleiner Eindruck:
extrablatt Karte
extrablatt Karte 2
Aber, wie gesagt, ich hatte ja den Kuchen. Den Apfelkuchen. Mit Streuseln. Hier steht es: Apfelkuchen mit leckeren Streuseln und einem Klecks Sahne.
extrablatt Kuchen
Hm. Da sieht man mal wieder, daß Werbung (das Bild und die Beschreibung) manchmal eben nicht mit der Wirklichkeit konform gehen.
Apfelkuchen extrablatt
Ich sehe sie nicht. Die Streusel. Wieder mal sind sie vermutlich unsichtbar. Der Klecks Sahne ist da, obwohl mir nicht ganz klar ist, was man sich bei der Orangenscheibe darunter gedacht hat. Orange und Sahne paßt für mich so einfach gar nicht zusammen. Ein etwas größerer Klecks hätte auch nicht geschadet.
Der Kuchen war ok. Ganz normaler, ein wenig kompakter Hefeteig mit Äpfeln oben drauf, nichts, was einen irgendwie aus den Socken haut. Für 2,95 € ok, aber mehr auch nicht. Ich muß gestehen, die Burger sahen vielversprechender aus….

Wirsing, Sususi

Crêpes auf Sylt

Bis nach Sylt sind sie schon gewandert. Die bretonische Form der Eierkuchen. Überall in Sylt stolpert man über Crêpes! Wobei, sie sind ja schon lecker. Und schnell gemacht. Und schnell gegessen. Und so irgendwie Urlaub. Sie befriedigen die Lust auf Süßes und machen zufrieden, aber nicht papp satt.
Man findet sie in List…
Crepe List
… mit Kinderschokolade dazwischen (…nomnomnom…) oder…
Crepe Kinderschokolade
… wie hier, mitten in Westerland, mit der dicken Wilhelmine im Vordergrund. Wobei, dieser Stand hier gibt einem noch mehr Gründe, ihn aufzusuchen: hier gibt es einen Eiscafe deluxe sozusagen, denn hier gibt es Eiscafe bestehend aus Espresso und Softeis! Tolle Variante, vor allem, weil nicht die Hälfte davon aus Eiswürfeln besteht wie bei McDonalds! Crepe Westerland Inzwischen sind auch die meisten Stände dazu übergegangen, statt nur Kristallzucker (schmeckt, knirscht aber unter Umständen zwischen den Zähnen…) auch die Variante mit Puderzucker anzubieten. Süß, aber nicht zu süß, bevorzuge ich diese:
CrepCrepe Westerland Stadte Stadt Puderzucker2
Geschmacklich war zwischen all den Ständen (5 habe ich ausprobiert; vier in Westerland und einen in List) so gut wie gar kein Unterschied, alles waren anständige Crêpes mit anständiger Füllung. Preislich waren hin oder her bei den süßen Varianten mal 50 cent Unterschied, bei den herzhaften Varianten dann doch schon ein paar Euro, hier lohnt sich also der Vergleich.
Crepe Westerland
Sogar direkt am Strand bei der Crêperie am Meer direkt an der Strandpromenade in Westerland waren die süßen Crêpes preislich nicht teuerer. Man kann sich also durchaus zwischendurch mal einen gönnen. Oder mal noch einen anderen. Mal einen mit Nutella oder so…
Crepe Nutella Strand

Na dann, Wirsing,
Sususi